* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Zitate
     Gedichte 2009
     Gedichte 2008
     Gedichte 2007
     Gedichte 2006
     Alte Gedichte
     The West notizen

* Freunde
   
    simplybreathe

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






ich kann nicht dichten
nur meinen geist vernichten
kann nicht richtig schreiben
nur das blut aus meinen adern treiben
kann nicht ruhig sitzen
nur in meinen körper ritzen
kann nicht schnell rennen
nur meine haut verbrennen
kann meine geadanken nicht lenken
nur mich im tiefen moor versenken
kann nicht viel heben
nur mir einen müllsack weben
kann keinen herd putzen
nur seine starke hitze nutzen
kann meinen geist nicht ruhen lassen
ohne dies welt zu verlassen




ich muss meine gefühle vor mir verstecken
sonnst werd ich an ihnen verrecken
muss alles verdrängen
oder mich erhängen
muss das leben genießen
oder mich erschießen
muss meinem leben künnstlichen sinn geben
oder einfach mein grab ausheben
muss die schönheit der natur erfassen
oder mich von ihr vernichten lassen
muss das wasser trinken
oder in ihm versinken
muss mich selbst belügen
meinen verstand betrügen
der 1. wer gibt zwar mut
der 2. ist jedoch gut....





ich habe eine liebe verloren
mein herz ist erfroren
ich bin noch nicht sehr alt
dennoch ist mein blut eiskalt
würde ich mich erschießen
mein blut würde nicht fließen
dann würd ich die wunde küssen
einen zwang spüren mein herz raus reisen zu müssen
werd es zerreisen
auf den boden schmeißen
ohne ein wort zu reden
es zertreten
bei jedem tritt macht es platsch
am boden liegt nur noch matsch
mein herz wird sich nicht mehr rühren
ich muss jetzt nichts mehr spüren
mein leben ist mir entronnen
dabei hab ich nichts gewonnen





ich werde nicht rennen
das feuer wird mich verbrennen
ich werde darüber lachen
ihm helfen sich zu entfachen
doch vorher kommt was auf mich zugeritten
ich werde vor dem feuer zerschnitten
ich spüre keine schmerzen mehr
denn ich bin völlig blutleer
es kommt mir vor wie ein fest
es wird verbrannt mein toter rest
num muss ich mich nicht mehr ritzen
ich werd auch kein grab besitzen
ich werde auch nicht von den würmern gefressen
denn das feuer hat mich schon gegessen




24.nov.2006 :

er lebt im schlechten häuslichem umfeld
es gibt wenig was ihm dorf gefällt
er trinkt wirklich jeden einzelnen tag
raucht sein tägliches ganja bis er selbst nicht mehr mag
er lässt die klinge sein werk verrichten
möchte stück um stück seine existenz vernichten
schnitt hinunter auf die knochen
dabei hat er sich erbrochen
er hasste sein jämmerliches leben
es gab nichts zu erstreben
konnte weder sich noch sein körper leidern
nur immer wieder tief in die haut schneiden
hat angst vor dem leben
es kann ihm nichts geben
er wird die augen schließen
es wird zu viel blut fließen
er wird den nächsten tag nicht mehr erleben
seinen körper nicht mehr erheben
er schloss sie ein letztes mal
alles andre war ihm scheiss egal
er musste mit seinem leben abschließen
ohne räue ohne tränen zu vergießen
konnte die schmerzen zum letzten mal genießen
lang konnten die flammen vom toten körper zähren
konnten sich durch totes fleisch und knochen ernähren
seine asche liegt nun auf dem grund
es wachsen pflanzen sie sind gesund
der tod eines hoffnungslosen
ist für die pflanzenwelt wie allmosen
was für einen alt und verbraucht
wird von anderen gebraucht


27 nov 2006

ich lebe in einer schönen welt
wenn sich mein blick durch die bong erhellt
neben bett ein kasten bier
kann es gemütlich saufen
ohne weit zu laufen
so gefällt es mir
ich liege auf meinem bett
es ist wirklich nett
bin grad so richtig chillig
was bin ich willig
habe neben mir nen geilen mann
der es mir so richtig besorgen kann
dann schlaf ich langsam ein
bin am nächsten morgen wieder allein
alles was mir jetzt noch bleibt
ein tag der den wahn aus meinem kopf treibt
jetzt kann ich einen tag von den erinnerungen zähren
alles vergessen meinen kopf von bösen gedanken entleeren
doch was passiert nun am nächssten tag?
es breitet sich aus der wahn den ich nicht mag
werde wieder an die sinnosigkeit des lebens denken
werd ich im leben völlig versagen
ist das leben überhaupt zu ertragen
ich merke, ich muss mich wieder ablenken
sie schönen seiten des lebens erfassen
die schlechten gedanken hinter mir lassen
hab nun gefunden viele sachen
die mir ein bischen mut machen
mir wird geholfen mich aufs gute zu besinnen
kann dadurch ein wenig hoffnung gewinnen
zur zeit kann ich mich nicht wirklich beklagen
das leben ist schon irgendwie zu ertragen



29. nov 2006


ich will ein neues leben
nach zufriedenheit streben
werd das in einsamkeit alkohol trinken lassen
nicht mehr sooooo oft allein zur bong fassen
will mehr durch den wald gehn
die schönheit der natur sehn
will nie mehr der klinge die macht über mich geben
will pläne für ein schönes leben hegen
versuch mehr aus meinem leben zu machen
als es lächerlich zu finden und darüber zu lachen
doch wie soll ich das nur tuhen
diese frage lässt mich nicht mehr ruhen
wird mein künstlich erzwungener optimismus zerbrechen
mein kranker geist sich mit ner kriese rächen
es ist schwer gut gegenüber sich selbst zu handeln
und dabei auch noch sein leben in was positives zu verwandeln
ich erkenn langsam dass es möglich sein kann
jetzt frag ich mich jedoch nur noch wann
bin ich hir überhaupt am richtigem ort
oder muss ich ganz weit fort
muss ich in eine weit entfernte traumwelt fliehen
um mich der gnadenlosen realität zu entziehen
jedoch muss ich mit diesem einzigem leben zufrieden sein
könnte es sogar schaffen denn ich bin nicht allein
doch mein selbsthass ist unmöglich zu überwinden
ich müsste erst mal beginnen zu mir selbst zu finden



11. dez 2006

An einem tag hab ich viel verraucht
das hab ich einfach gebraucht
am nächsten tag hab ich mich besoffen
jedoch hab ich das nicht so genossen
es ist einfach nicht so schön besoffen herumzuliegen
wie gechilled in einer traumwelt herum zu fliegen
entweder wird der kater meinen kopf zernagen
oder ich fühl mich gut und frei von allen plagen
seltsammerweise kann man überall saufen
jedoch ist es verboten das gute zeug zu kaufen
alkohol macht mich irgendwann noch krank und verrückt
durchs gras werden nur schlechte gefühle kurzzeitig unterdrückt
was ist das nur für eine dumme welt
wo das gesetz nix vom guten zeug hällt
das volk soll sich schön betrinken
und in seinem suff versinken
will jemand jedoch froh und glücklich sein
so lässt ihn der staat mit seinen gesetzen allein
es ist besser das gesetz zu umgehn
als mit leere händen da zu stehn
wird ein chilliger raucher erwischt wird er schikaniert
ist es wohl besser wenn jemand draußen im suff erfriert
es gibt ein land da funktioniert es doch ganz gut
dieses lang gibt mir viel hoffnung und mut
die legalisierungsgegner müssten einfach fort
dann könnt sich wandeln unser land in einen chilligen ort
warum kann ich das trinken nicht einfach lassen
und mich nur noch mit dem rauchen befassen....


15.12.06

es gibt nun mal was wo ich brauch
es ist der schön nikotinhaltige rauch
wenn ich zu lang nicht rauch beginn ich zu schwitzen
kann mich weder konzentrieren noch ruhig sitzen
ich muss mich nur an die zigarette halten
dann wird sich der lungenkrebs in mir entfalten
der teer die inneren organe bedecken
muss meine nikotinhände verstecken
vielleicht kommt dann noch ein raucherbein
das ist zwar nicht gerade sehr fein
ich kann zwar nicht mehr laufen
werde trotzdem noch mein tabak kaufen
rauchen ist für meinen körper zwar schlecht
das ist mir aber irgendwie ganz recht
ein raucher braucht sich um das alter keine sorgen zu machen
er wird einfach sterben und kann über die rentenkriese lachen


18. dez.2006

richtige freundschaften sind gut
sie machen einem richtig mut
sie geben einem das gefühl gemocht zu werden
lassen für gewisse zeit verschwinden den wunsch zu sterben
man kann mit ihnen schöne sachen machen
mit ihnen gemeinsam lachen
helfen einem das positive aus dem leben herauszuziehen
nicht nur vor den negativen seiten zu fliehen
sondern sie geschickt zu umgehen
und über ihnen zu stehen
das leben kann eigentlich ganz schön sein
nur manche menschen realisieren das nicht allein
auch wenn er auf den richtigen weg gebracht
der virus des pessimissmus sich in ihm leicht entfacht
es ist jedoch unmöglich es zu bemerken von außen
nur ein winziger hauch seiner gedanken dringt nach draußen
doch wenn er die positive zeit richtig wahr nimmt
und er weiterhin an lebensfreude gewinnt
und er vergessen wird seine sorgen
wird er keine angst haben vor morgen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung