* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Zitate
     Gedichte 2009
     Gedichte 2008
     Gedichte 2007
     Gedichte 2006
     Alte Gedichte
     The West notizen

* Freunde
   
    simplybreathe

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






31.01.07
Das charma wird einen einholen und mit sich selbst konfrontieren
warum muss das charma einen so tyrannisieren
grey's anatomy ist vorbei und tränen fließen über meine wangen
dabei ist eigentlich doch alles gut bin nur in mir selbst gefangen
ich weiß nicht mal was mit mir passiert
warum bin ich grad so depremiert
zum glück wird mich keiner hir auf meinem bett entdecken
jämmerlich, zusammengekauert unfähig die tränen zu verdecken
ich hol mir jetz im keller ein paar bier
doch frag ich mich hilft das mir
nun werd ich diese 2 bier trinken
vielleicht auch noch mit rum verbinden
das 1. bier ist jetzt schon offen
hab den 1. schluck so richtig genossen
nun fließt der rum auch meine kehle herunter
doch er macht mich auch nicht munter
hab mir eine zigarette an angemacht
bemerk wie sich der selbsthass in mir entfacht
die tränen hören nicht auf zu fließen
kann nicht mal diese zigarette genießen
heut werd ich wieder aufstehn
und in die schule gehn
werd über jetzt und meine gedanken nachdenken
schlechte gedanken werden mich lenken
wider  wird ein sillnoser tag enden
werd ich dies drama selbst beenden
doch es gibt was was mich hir festhällt
ich weis nicht ob es mir gefällt
so enttäuschen kann ich meine mitmenschen einfach nicht
sie haben in meinem leben dazu einfach zu viel gewicht
ich muss hir einfach bleiben
es ist zwar verbunden mit leiden
doch solange ich irgendwie für andere gut bin
hat mein leben doch einen gewissen sinn
wenn ich es nicht schaff mein eigenes leben zu nutzen
ich selbst anfang über meine gedanken zu stutzen
will ich es schaffen ihnen hoffnug und freude zu geben
und nicht durch meinen tod ihnen einen tag im jahr nehmen




8.2.07
Ich wirke glücklich fröhlich und zufrieden
doch find ich keinen wirklichen frieden
fühl mich von allem gelangweilt
es gibt fast nichts was mir bleibt
es gibt wenig was ich durchs leben gewinn
denn die zeit ist kurz in der ich zufrieden bin
seltsamme gedanken nehmen überhand
ich bin mir selbst nicht mehr bekannt
weis nicht was ich mit mir machen soll
was find ich denn überhaupt toll
über was soll ich mich denn freuen
kann ich mich selbst noch betreuen
wie soll ich mich behandeln
ich kann mich nicht wandeln
nur versuchen mich abzulenken
aufhören so viel nachzudenken
doch es ist wirklich schwer nicht unter zu gehn
ohne sich selbst zu akzeptieren und zu verstehn




15. 2. 07

in mir steckt nur ein bischen lebenssaft
doch dieser kleine rest von lebenskraft
wird mir helfen mein leben zu erhalten
und ich werde es irgendwie gestalten
es müsste vor jedes bild von mir ein riegel
denn beim ünschönen blick in den spiegel
muss ich mich bei meinem anblick jedes mal fast erbrechen
doch werd ich nicht aufhören mir ständig mut zu sprechen
denn ich muss bis zum ende weiter leben
und es nicht einfach aus meiner hand geben

26.2. 07
ist der geist des menschen verfault
wird die seele aus dem körper vergrault
ist der mensch mit blut vollgestopft
er schon bald all sein blut auskotzt
ist das herz des menschen verdorben
ist der körper schon bald gestorben
wird über den mensch gerichtet
so wird er einfach vernichtet
so dass von seinem leibe
nichts mer bleibe


1.3. 07

Massentierhaltung

tiere versuchen um luft zu ringen
jede bewegung kann andere umbringen
sie sind nicht sehr beweglich
versuche sich zu drehen scheitern vegeblich
sie werden in massen hergestellt
es ist unwichtig ob eins verfällt
egal ob lebendig oder in scheiben zerhackt
oder im kühlschrank in folie verpackt
sobalt der mensch es nicht mehr frisst
es für niemanden nützlich ist
es ist egal auf welche weise das tier verreckt
bei ungenießbarkeit wird es in den müll gesteckt
sie haben leider sehr viel an wert verloren
sind als nahrungsmittel oder ware geboren
der mensch will sie nicht als lebewesen anerkennen
was sie führen kann man ja auch nicht leben nennen...

4.3.07

was wird mein leben beenden?
kann ich meine organe spenden?
wird es ein messer, schwert, eine axt oder rasierklingen
oder werd ich einfach von ner hohen klippe springen
in einem kleinem unbekannten see ersaufen
oder über den grund des tiefen meeres laufen
wird ein gift mich in die knie zwingen
oder ein tumor meinem körper durchdringen
werden bomben mein gewebe zertrennen
oder feuer meinen körper verbrennen
vielleich werd ich auch einfach im suff erfrieren
wie werd ich mein leben verlieren?

20.3.07
warum komm ich nie ganz von der klinge los
warum zerschneid ich mich blos
warum kann ich die klinge nicht ruhen lassen
warum kann ich nicht aufhören mich selbst zu hassen
ich tu keinem was zu leide
wenn ich langsam alle kontakte meide
ich müsste einfach ganz weit weg ziehn
vor der ganzen menschheit fliehn
alte freundschaften verlaufen sich
es verschwendet keiner mehr ganken an mich
meine leiche soll auf dem grund des meeres stehn
keiner sollte jemals meine hässliche leiche sehn


27. April 2007

lasse mich von der klinge leiten
kann sie nicht mehr meiden
aus meinem bein fließt das blut
es tut mir kurzfristig richtig gut
langfristig wird es mich zerstören
muss auf jedoch diese stimme hören
sagt nur ein letzten schnitt noch
gib zu du selbst willst es doch
nimm endlich die klinge in die hand
schlag deinen kopf gegen die wand
hab nicht die kraft das cutten zu lassen
werd mich für immer dafür hassen
ich muss den lauf der dinge anerkennen
ich kann und will nicht davon rennen


2. Mai 07
Ich hasse es jeden morgen auf zu stehen
nur um abends wieder ins bett zu gehen
hasse es jeden morgen das tageslicht zu sehen
muss wieder einen neuen tag bestehen
halte das alltägliche leben nicht mehr aus
dieser langweilige alltagstrott ist ein graus
das einzige was mich zufrieden macht
ist mein kneipenleben in der nacht
doch egal was ich öffentlich mache
erschein ich meistens fröhlich und lache
keiner soll merken wie es mir geht
es gibt keinen der mich versteht
werde weiter den schein aufrecht erhalten
mein leben möglichst unauffällig gestalten
irgendwann wird sicher der tag kommen
er wird mir von niemandem genommen
an dem ich meine augen zum letzten mal schließe
es wird ein gutes gefühl sein das ich richtig genieße




Selbstreflektion 2 teiler....


29. nov 07
Ich sperr mich jeden tag in mein zimmer
nen anderern aufenthaltsort gibts nimmer
ich habe meine freizeit aufgegeben
gab nicht mal mehr das kneipenleben
besuche nachmittags keinen meiner freunde
nur die die ich in der schule in freizeit sehe
doch auch nur wenn ich nicht in die küche gehe
dort gibt es kein stress aber auch keine freude
in freistunden kommt seltenst einer herein
ich bin dort wie zuhause oft ganz allein
doch ich will auch keinen menschen sehen
bin von der herrenrasse enttäusch muss ich gestehen
sie ist einfach das schlimmste was hir entstanden isst
es ist so ne rasse die alles leben vernichtet und frisst
die gier und der profitwille wird die lebengrundlagen vernichten
erst die zerstörung dieses planeten wird über alle gleich richten
wird niemanden geben der entkommen oder sich frei kaufen kann
dieser tag wird kommen, ich bin mir sicher irgendwann
weil die menscheit am materialismus festhällt
und leben vernichten ihr richtig gut gefällt
doch kann man was dagegen machen
nein es sind unabänderliche sachen
mann kann nur seinen eigenen weg gehen
sich ein herz fassen
leben leben lassen
die sinnlose zerstörung wird nie vergehen
darüber muss man einfach stehen
um selbst nicht unter zu gehen
===========
===========
===========
===========



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung